Die Interessengemeinschaft Dorstfelder Vereine, die IG Zechensiedlung Oberdorstfeld und den Verein für Orts- und Heimatkunde Dorstfeld beteiligen sich auch dieses Jahr wieder am Tag des offenen Denkmals in Dortmund.

In der Waschkaue der ehemaligen Zeche Dorstfeld wird unter anderem folgendes Programm geboten:

11.00 – 17.00 Uhr
Ausstellung „Glückauf in Deutschland“ des Vereins für internationale Freundschaften e. V. zur Arbeitsmigration türkischer Jugendlicher, die in den 1960er Jahren ins Ruhrgebiet kamen. Informationen zur Waschkaue und zur Siedlung durch die Interessengemeinschaft Dorstfelder Vereine, die IG Zechensiedlung Oberdorstfeld und den Verein für Orts- und Heimatkunde Dorstfeld.

11.30 Uhr, 13.30 Uhr, 15.00 Uhr
Führungen zur Architekturgeschichte der Werkssiedlung mit Mitgliedern der IG Zechensiedlung Oberdorstfeld, je max. 20 P., Dauer ca. 60 min, festes Schuhwerk wird empfohlen.

11.00 – 16.00 Uhr
Familien-Foto-Rallye durch die Siedlung. Kamera oder Smartphone sind mitzubringen

Ort:

Waschkaue der ehem. Zeche Dorstfeld
Vogelpothsweg 3 (hinter Jugendtreff), 44149 Dortmund, Ortsteil: Dorstfeld
Haltestellen: Dorstfeld-Süd (S 1), Fußweg ca. 9 min; Bummelberg (Bus 465),
Fußweg ca. 2 min

Das Programmheft der Stadt Dortmund zum Tag des offenen Denkmals ist hier verfügbar: Programmheft als PDF.

Ausführliche Beschreibung des Programms

IG Dorstfelder Vereine (5. September 2018)

Tag des Offenen Denkmals 2018: Waschkaue Dorstfeld zeigt Bürgerhaus im laufenden Betrieb

Sonntag, den 9. September 2018 von 11 bis 17 Uhr Vogelpothsweg 3, 44149 Dorstfeld (gegenüber der Autowaschanlage)

Die Interessengemeinschaft Dorstfelder Vereine, IDV mit dem Heinz-Werner-Meyer Kinder- und Jugendtreff, HWMT und der Interessengemeinschaft (IG) Zechensiedlung Oberdorstfeld laden ein. Vorstellung des geplanten Betriebs des Bürgerhauses nach Fertigstellung 2020 am Beispiel des Formats „Comedy und Currywust“ mit Vereinskneipe und Cafe und Betrieb des Kinder- und Jugendtreffs bei viel Musik und Spaß auf dem Freigelände mit den „Country Boys“ und Dart-Fußball.

Ausstellung „Glückauf in Deutschland“ zur Migrationsgeschichte im Bergbau des Ruhrgebiets. Architektonische Führungen zur Werkssiedlung Oberdorstfeld. Erstmalig besteht die Möglichkeit, Anrechtsscheine an der Betreiber-Genossenschaft Bürgerhaus Dorstfeld zu zeichnen.

Am Sonntag, den 9.9.2018 von 11 bis 17 Uhr wird in der denkmalgeschützten Waschkaue von Schacht 2/3 der Zeche Dorstfeld das geplante Bürgerhaus Dorstfeld simuliert, so wie sie im späteren Betrieb funktionieren soll. Am 9. September von 11 bis 17 Uhr kann man die Vereinskneipe, den Veranstaltungssaal im Betrieb, Ausstellungen zur Migrationsgeschichte im Bergbau und der Geschichte der Zeche Dorstfeld, der Planung zum Umbau des Hauses zum Bürgerhaus, den Kinder- und Jugendbereich des Heinz-Werner-Meyer-Treffs und ein buntes Begleitprogramm auf dem Außengelände erleben.

In geführten Rundgängen durch die späteren Räume wird mit einer Lichtshow das geplante Angebot simuliert. Dazu gehört der Veranstaltungs-, der Jugendbereich und die ehemalige Waschkaue als interessanten Ausstellungsraum.

Neben Hochzeiten, Partys und Konzerten werden eigene Angebote der Betreiber-Genossenschaft neue Attraktionen für Dorstfeld schaffen. „Comedy und Currywurst“ wird ein Format sein, das an diesem Tag vorgestellt wird. Daneben werden die Vereine in der Interessengemeinschaft Dorstfelder Vereine für alle Bürger eine Kneipe und Cafe betreiben, die an mehreren Tagen geöffnet sein wird. Am 9. September wird ebenfalls erstmalig der Getränkeausschank angeboten. Vom kühlen Bier bis zur dazugehörenden Currywurst vom Grill ist die passende Küche zu genießen.

Begleitet wird das Programm vom musikalischen Auftritt der „Country Boys“, die den Besuch in der Waschkaue abrunden. An diesem Tag bietet der Heinz-Werner-Meyer-Treff ein buntes Programm für Kinder und Jugendliche in der zukünftigen Halle. Vor dem Haus wird Fußball-Dart zum Mitmachen angeboten.

In einer besonderen deutschlandweit gezeigten Wander-Ausstellung „Glückauf in Deutschland“ zeigt die Interessengemeinschaft Zechensiedlung die Geschichte von 9 Jugendlichen, die 1964 als erste Migranten aus der Türkei im Bergbau gelernt und gearbeitet haben. 11 – 16 Uhr.

Die IG Zechensiedlung bietet an diesem Tag außerdem um 11:30, 13:30 und 15:00 Uhr ca. 60-minütige architektonische Führungen durch die Werkssiedlung Oberdorstfeld an. Festes Schuhwerk wird empfohlen. Erstmalig bietet die IDV an diesem Tag Anrechtsscheine für die Mitgliedschaft in der zukünftigen Betreiber-Genossenschaft zum Zeichnen an. Diese berechtigen und verpflichten zum Kauf von einem oder mehreren Anteilen an der Genossenschaft.

Denn die Gründung der gemeinnützigen Betreiber-Genossenschaft steht jetzt unmittelbar bevor. Die Anteile an dieser Genossenschaft bieten allen demokratischen Bürgern die Möglichkeit, diesen kulturellen und gesellschaftlichen Mittelpunkt von Dorstfeld zu fördern. Die breite Streuung der Anteile trägt zur Finanzierung des erforderlichen Eigenanteils bei.

Für 250 Euro je Anteil kann damit jeder Verein, jede Institution, jedes Unternehmen, aber auch jede Bürgerin und jeder Bürger die besonderen Rechte der Mitgliedschaft erwerben. Der zukünftige Vorstand entscheidet über die Mitgliedschaft. Unabhängig von der Zahl der Anteile erhält jedes Mitglied nur eine Stimme in der Genossenschaft. Mitglieder haben besondere Konditionen bei der Nutzung der Räume. Sie reden aber auch mit bei der Entwicklung des Bürgerhauses und seiner demokratischen Ziele.

Informationen für Besucher: Noch gibt es keine eigenen Parkplätze auf dem Gelände. Bitte parken Sie an der Wittener Straße oder im Vogelpothsweg. Sie erreichen uns mit dem kostenlosen Öffel-Ticket der DSW21 für den Denkmaltag über die Buslinien 447 Oberbank und 465 + 466 Bummelberg, S-Bahn S1, Dorstfeld-Süd Ausstieg Richtung Oberbank.

Die letzten 100 Meter laufen Sie über unebenes, aber gesichertes Gelände. Eine rollstuhlgerechter Zugang ist deshalb leider noch nicht möglich. Die Besichtigung der Waschkaue ist nur in Gruppen von 20 Personen möglich. Der Besuch der Ausstellung über die Geschichte der Zeche und des Bürgerhauses sowie der gemütliche Aufenthalt auf der Freifläche bei Musik, Getränken und Currywurst sind durchgehend möglich.

Veröffentlichung


Liebe Mitglieder des Vereins für Orts- und Heimatkunde Dorstfeld e.V., liebe Freunde der IG Zechensiedlung Oberdorstfeld,

heute gibt es einmal von Peter Fuchs und mir eine Einladung für Euch/Sie alle zusammen.

Wie vermutlich bereits bekannt, findet am 9. September 2018 der Denkmaltag statt.

Geplant ist eine große Veranstaltung in und an der Waschkaue, bei der die Interessengemeinschaft Dorstfelder Vereine zusammen mit dem VOH und der IG Zechsiedlung das Programm und die Ausrichtung übernimmt.

Die IDV wird das neue Bürgerhaus vorstellen und es wird verschiedene Stände mit Essen und Trinken geben. Zudem wird die Ausstellung "Glückauf in Deutschland" des Vereins für internationale Freundschaften e. V. Dortmund gezeigt. Sie ist eine Präsentation zur Geschichte von Arbeitsmigration am Beispiel von 9 türkischen Jugendlichen, die in den 1960er Jahren ins Revier kamen um hier einen Neuanfang zu wagen. Auch wird es Informationen zur Waschkaue und zum Thema Gartenstadtsiedlung und Führungen zur Architekturgeschichte der Gartenstadt-Siedlung geben. Außerdem planen wir eine Familien-Foto-Rally durch die Siedlung.

Dafür gibt es viel zu besprechen, zu planen und zu tun. Und es werden natürlich, neben vielen Besuchern am Tag des offenen Denkmals, helfende Hände gesucht. Auch ist dies ein netter Anlass für die Beteiligten beider Gruppen sich mal kennenzulernen.

Wir laden daher ein zu einem gemeinsamen Treffen am Donnerstag, den 30. August 2018 um 19 Uhr im Seniorenhaus Vinzenz am Vogelpothsweg 17. Bitte gebt/geben Sie mir (elketorspecken@aol.com), eine kurze Rückmeldung ob Ihr/Sie dabei sein können/könnt.

Und für die Vorbereitung des Tages gibt es bereits zwei Termine, die Ihr/Sie gerne schon einmal vormerken könnt/können.

1. Termin: Samstag, der 01.09.2018 ab 11 Uhr - an diesem Tag soll die Kaue vorbereitet werden, d. h. Grünschnitt, Wege reinigen, Räume putzen. (Gartengerät und Putzzeug muss mitgebracht werden).

Wer Lust und Zeit hat, melde sich bitte bei mir: elketorspecken@aol.com

2. Termin: Freitag, der 07.09.2018, (die Uhrzeit steht noch nicht fest, vermutlich gegen Mittag) - an diesem Tag wird die Ausstellung angeliefert, sie muss entladen und die Texttafeln müssen aufgebaut werden.

Wer Lust und Zeit hat, melde sich bitte bei mir: elketorspecken@aol.com

Wir hoffen, dass ganz viele von Euch/Ihnen dabei sein werden und wünschen bis dahin allen schöne Sommertage und wunderbare Ferien.

Mit herzlichen Grüßen

Peter und Elke


Das nächste Treffen der IG Zechensiedlung findet am Montag, den 28.05.2018 um 19 Uhr im Comunita Seniorenhaus Vinzenz, Vogelpothsweg 17, statt.


Die ersten Bewohner der Siedlung setzen ihre Erneuerungs-Projekte mit Unterstützung des Hof- und Fassdadenprogramms, Bereich der Werkssiedlung Oberdorstfeld, um.

Hier ein Bereicht über die Erneuerung eines Treppenaufgangs an der Wittenerstr.

Nach langer eigener Internetrecherche haben wir uns dann letztendlich doch Hilfe bei den Profis geholt. Es gibt unsagbar viele Dinge, die man beim Kauf der Ziegel beachten muss, da sie flach verlegt werden und nur Ziegel mit einem bestimmten Brenngrad (1200°) können dafür verwendet werden. Viele Firmen stellen nur Mauerklinker her (niedrigere Brenntemperatur) oder die Ziegel haben eine Phase, was blöd aussieht oder sie haben eben nicht das richtige Format.

Sehr gut sortiert, sehr engagiert und bemüht hat uns die Firma Traxel & Brehm beraten. Sie haben Musterziegel bestellt und die Abwicklung war gut und problemlos. Wir haben uns für Pflasterklinker aus einer polnischen Ringofenziegelei entschieden. Sie entsprachen am ehesten den alten Klinkern. Außerdem sind sie annähernd im Reichsformat, so heißt das bei Erbauung verwendete Format, erhältlich.

Umgesetzt hat das Projekt die Firma Wegner Garten- und Landschaftsbau. Sehr netter Chef (Jens Wegner) mit Sinn für den Denkmalschutz und drei sehr gute Mitarbeiter. Sie haben immer Rücksprache gehalten, waren äußerst zuverlässig und haben wirklich sehr sauber und gut gearbeitet. Kann man nur empfehlen!

Artikel in den Ruhrnachrichten vom 21.10.2017: Es gibt noch genug Kohle für die Werkssiedlung

Treppenaufgang vor der Erneuerung:

Aufgang Weg

Und nach der erfolten Erneuerung:

Aufgang Weg


Anhand einer fikiven Beispielrechnung möchten wir aufzeigen, daß sich der Schutz und die Erhaltung eines Denkmals durchaus auch finanziell lohnen kann.

Dieses Beispiel dient lediglich der Illustration der steuerlichen Vorteile bei der Instandhaltung und Renovierung eines selbstgenutzten Gebäudes in einem Denkmalbereich. In jedem Fall sollten eine individuelle steuerrechtliche Beratung sowie eine Beratung durch das Denkmalamt erfolgen.

Der Artikel ist auch als PDF zum Download verfügbar: Denkmalschutz_rechnet_sich-IG_Zechensiedlung_Oberdorstfeld.pdf.