Am Montag, 09.09.2019, begann in der Zechenstraße der Abbau der alten Peitschenlampen und der Aufbau der neuen, an historischen Vorbildern angelehnten, Straßenlaternen. Hintergrund ist, dass im ganzen Dortmunder Stadtgebiet, so auch in Dorstfeld, nach und nach die alten Straßenlaternen gegen neue, moderne LED-Lampenköpfe ausgetauscht werden. Dies nahm die IG Zechensiedlung Oberdorstfeld als Anlass, sich in der Siedlung für Leuchten einzusetzen, die den historischen Gaslaternen der Siedlung sehr ähneln. Die Bezirksvertretung unterstützt glücklicherweise dieses Vorhaben.

Interessanter historischer Hintergrund: Dorstfeld war bereits 1887 der erste Dortmunder Stadtteil mit elektrischer Straßenbeleuchtung, gespeist durch die Zeche Dorstfeld. Bereits fünf Jahre später (1892), wurde auf Gas umgestellt, da die Zeche den Strom komplett für sich selbst benötigte. Das Gas lieferte zunächst die Stadt, ab 1911 dann die Zeche.

Auch jetzt ist die Zechensiedlung wieder auf dem neuesten Stand der Beleuchtungstechnik: Die kleinen, schwarzen Kästchen an den Masten sind Signalgeber, über die alle Laternen per Funk miteinander verbunden sind und separat angesteuert werden können. Die Lichttechnik ist neueste LED-Technik, ausgerichtet auf die Straßensituation in der Siedlung.

Die bislang noch silbernen, verzinkten Masten werden im Oktober/November im gleichen Anthrazit-Farbton wie die Leuchten gestrichen.

Laterne


Die Bezirksvertretung Innenstadt West hat in ihrer Sitzung vom 23.01.2019 beschlossen, den Aufbau der 52 historischen Laternen in unserer Zechensiedlung im Frühjahr 2019 finanziell maßgeblich zu unterstützen. Wir danken sehr herzlich!


Die Werkssiedlung Oberdorstfeld wird Denkmal des Monats Januar 2019!

(Text: Stadt Dortmund/Denkmalbehörde)

Denkmal des Monats Januar 2019: Etwas Besonderes – die Werkssiedlung Oberdorstfeld

Schon seit Mai 2017 läuft ein Hof- und Fassadenprogramm für die Werkssiedlung Oberdorstfeld. Noch bis Dezember 2020 werden Instandsetzungen durch die Denkmalbehörde Dortmund gefördert und der Topf ist bei weitem noch nicht leer. Im Rahmen des Denkmals des Monats sollen daher für Januar 2019 sowohl die denkmalgeschützte Siedlung als auch das Förderprogramm vorgestellt werden.

Architektur gegen Arbeiterflucht

Verlässt man in Dorstfeld, im sogenannten Oberdorf, die stark befahrenen Zufahrtsstraßen zur Universität oder zur Autobahn und geht in eine der Nebenstraßen, befindet man sich im Nu in einer unerwarteten Idylle: Schöne Vorgärten, schmale Straßen mit hohem Baumbestand und kleine Plätze prägen die ehemalige Werkssiedlung Oberdorstfeld. Sie wurde ab 1913 im Auftrag der Zeche Dorstfeld errichtet und sollte Bergleute stärker an ihren Betrieb binden. Rund 100 Bergarbeiterfamilien hatten bis dahin die Zeche Dorstfeld verlassen, weil sie keinen Wohnraum fanden. Durch den Bau von 150 Einheiten in einer "Colonie, welche in gesundheitlicher, wirtschaftlicher und schönheitlicher Hinsicht allen heutigen Anforderungen entsprechen soll", versprach man sich eine bessere Verwurzelung der Beschäftigten.

Zwar lässt sich die Bebauung auf vier Grundtypen von Häusern zurückführen, was die Kosten minderte. Unterschiedliche Dach- und Giebelformen, abweichende Gruppierungen im Straßenbild und abwechslungsreiche Details vermitteln aber den Eindruck individuellen Bauens. Ausgehend von der Idee der Gartenstadt entwarf der Essener Architekt Oskar Schwer ein Ensemble, das sich wohltuend von der Monotonie früherer Werkssiedlungen abhebt und das er "halbländliche Industriesiedlung" nannte. Entscheidend für die Attraktivität der Anlage waren die großzügig dimensionierten Vor- und Hausgärten: bis heute für die Eigentümer ein Plus an Wohnqualität. Die optische Individualität erleichterte in den 1980er Jahren zwar den Verkauf an einzelne Eigentümer, aber der Erhalt des historischen Gesamtbildes wurde schwieriger. Es kann ja recht unterschiedliche Wünsche geben, den Wohnkomfort anzupassen oder zu modernisieren.

Hof- und Fassadenprogramm

Um hier steuernd einzugreifen, genießt die Werkssiedlung Oberdorstfeld seit 1993 als einziger Denkmalbereich Dortmunds besonderen Schutz. Eine Gestaltungsfibel informiert die Eigentümer bei notwendigen oder gewünschten baulichen Veränderungen. Ein 2017 aufgelegtes Hof- und Fassadenprogramm will die Eigentümer auch finanziell unterstützen. Bis zu 50 % Förderung kann man erhalten, wenn man sich an die Vorgaben hält – wichtig ist: erst beantragen, dann beginnen! Einzelheiten dazu und ein Antragsformular findet man auf den Seiten der Denkmalbehörde Dortmund Werkssiedlung Oberdorstfeld. Bei Fragen hilft auch die Interessengemeinschaft Zechensiedlung Oberdorstfeld, die Adressen von guten Fachfirmen gesammelt hat. Dass sich ein Antrag lohnt, formuliert ein Eigentümer so: "Eine gute Haustür aus Holz, stabil und denkmalgerecht, kostet rund 5.000 Euro. Da kriegt man dann die Hälfte aus dem Förderprogramm zurück. Den Rest von 2.500 Euro kann man noch bei der Steuererklärung einsetzen. Da nehme ich auch mal zwei Anträge in Kauf."

Vorher - Nachher

Bislang 17 Maßnahmen, die Freiflächen und Gebäude denkmalgerecht aufwerten, listen die Förderrichtlinien auf. Bei einem Rundgang fallen die neuen Fassadenanstriche ins Auge. Hinzu kommen Fensterläden in der historischen Form und Pflanzenrankgitter. Vielfach saniert wurden auch die historischen Einfassungsmauern der Grundstücke. An anderen Gebäuden nahm man entstellende Fassadenverkleidungen ab, öffnete vermauerte Fenster, setzte Haustüren aus Holz in historischer Form ein oder pflasterte den Zugang wieder wie vor hundert Jahren mit roten Klinkern. Sogar versiegelte Vorgärten erhielten ihre Bepflanzung zurück.

Vorher:

(Bild: Stadt Dortmund/Denkmalbehörde, Susanne Maluck)

Nachher:

(Bild: Stadt Dortmund/Denkmalbehörde, Anneke Lamot)

Tipp für "Auswärtige"

Wer nicht in Oberdorstfeld wohnt und sich gern ein Bild machen möchte, sollte sich jeweils den zweiten Sonntag im September merken. Dann ist Tag des offenen Denkmals, an dem die Interessengemeinschaft oftmals die Siedlung Oberdorstfeld mit Führungen und weiteren Aktionen vorstellt. In Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern gibt es häufig ein anspruchsvolles Rahmenprogramm. Wer nicht so lange warten möchte, kann die Siedlung auch auf eigene Faust entdecken. Mit Tafeln an prominenten Punkten informiert die Interessengemeinschaft über Geschichte und Leben in Oberdorstfeld.


Liebe Mitglieder des Vereins für Orts- und Heimatkunde Dorstfeld e.V., liebe Freunde der IG Zechensiedlung Oberdorstfeld,

heute gibt es einmal von Peter Fuchs und mir eine Einladung für Euch/Sie alle zusammen.

Wie vermutlich bereits bekannt, findet am 9. September 2018 der Denkmaltag statt.

Geplant ist eine große Veranstaltung in und an der Waschkaue, bei der die Interessengemeinschaft Dorstfelder Vereine zusammen mit dem VOH und der IG Zechsiedlung das Programm und die Ausrichtung übernimmt.

Die IDV wird das neue Bürgerhaus vorstellen und es wird verschiedene Stände mit Essen und Trinken geben. Zudem wird die Ausstellung "Glückauf in Deutschland" des Vereins für internationale Freundschaften e. V. Dortmund gezeigt. Sie ist eine Präsentation zur Geschichte von Arbeitsmigration am Beispiel von 9 türkischen Jugendlichen, die in den 1960er Jahren ins Revier kamen um hier einen Neuanfang zu wagen. Auch wird es Informationen zur Waschkaue und zum Thema Gartenstadtsiedlung und Führungen zur Architekturgeschichte der Gartenstadt-Siedlung geben. Außerdem planen wir eine Familien-Foto-Rally durch die Siedlung.

Dafür gibt es viel zu besprechen, zu planen und zu tun. Und es werden natürlich, neben vielen Besuchern am Tag des offenen Denkmals, helfende Hände gesucht. Auch ist dies ein netter Anlass für die Beteiligten beider Gruppen sich mal kennenzulernen.

Wir laden daher ein zu einem gemeinsamen Treffen am Donnerstag, den 30. August 2018 um 19 Uhr im Seniorenhaus Vinzenz am Vogelpothsweg 17. Bitte gebt/geben Sie mir (elketorspecken@aol.com), eine kurze Rückmeldung ob Ihr/Sie dabei sein können/könnt.

Und für die Vorbereitung des Tages gibt es bereits zwei Termine, die Ihr/Sie gerne schon einmal vormerken könnt/können.

1. Termin: Samstag, der 01.09.2018 ab 11 Uhr - an diesem Tag soll die Kaue vorbereitet werden, d. h. Grünschnitt, Wege reinigen, Räume putzen. (Gartengerät und Putzzeug muss mitgebracht werden).

Wer Lust und Zeit hat, melde sich bitte bei mir: elketorspecken@aol.com

2. Termin: Freitag, der 07.09.2018, (die Uhrzeit steht noch nicht fest, vermutlich gegen Mittag) - an diesem Tag wird die Ausstellung angeliefert, sie muss entladen und die Texttafeln müssen aufgebaut werden.

Wer Lust und Zeit hat, melde sich bitte bei mir: elketorspecken@aol.com

Wir hoffen, dass ganz viele von Euch/Ihnen dabei sein werden und wünschen bis dahin allen schöne Sommertage und wunderbare Ferien.

Mit herzlichen Grüßen

Peter und Elke


"Macht und Pracht" heißt das bundesweite Motto des diesjährigen Tags des offenen Denkmals am 10. September 2017.

Die IG Zechensiedlung Oberdorstfeld, der Verein für Orts- und Heimatkunde e. V., die IDV Interessengemeinschaft Dorstfelder Vereine und der Arbeitskreis "Erzählte Geschichte Dorstfelds" beteiligen sich am Tag des offenen Denkmals mit insgesamt drei Veranstaltungen.

Aktuelle Informationen und Programm auf der Seite www.denkmaltag.dortmund.de. Das Programm liegt auch als PDF zu Download vor.

Drei Veranstaltungsorte in Dorstfeld

Zechensiedlung Oberdorstfeld

Veranstaltungsort: HICC UP, Wittener Str. 205

Fotoausstellung denkmalgeschützer Häuser in Dorstfeld; Kurzvorträge durch Mitglieder der IG Zechensiedlung Oberdorstfeld und des Vereins für Orts- und Heimatkunde e. V.

Zeichenaktion mit den Urban Sketchers Dortmund. Motive der Siedlung werden bei einem Spaziergang durch die Siedlung gezeichnet oder gemalt. Jeder kann teilnehmen, bitte Zeichen- oder Malmaterial mitbringen. Rückfragen unter: 0231/4961164 oder info@artusdesign.de

Malaktion und Taschendruck für Kinder.

11:30, 13:30, 15:30 Uhr
Rundgänge zur Sozial- und Architekturgeschichte der Siedlung durch Mitglieder der IG Zechensiedlung Oberdorstfeld.
je max. 15 Personen.
Dauer ca. 46-60min, kostenfrei.

Die Führungen starten am HICC UP und enden an der Waschkaue der Zeiche Dorstfeld.

Waschkaue der ehemaligen Zeche Dorstfeld

Veranstaltungsort: Hans-Werner-Meyer Jugendtreff, Vogelpothsweg 3 (Container, Ecke Vogelpothsweg/Wittener Str.)

Die Dorstfelder Vereine und Institutionen wollen die unter Denkmalschutz gestellte Waschkaue von Schacht 2/3 in ein Bürgerhaus mit Saal und Jugendzentrum verwandeln. Eine Genossenschaft wird gegründet, die ein Zeichen setzt für den Gemeinsinn aller Dorstfelder, der sich über die Zeiten erhalten hat.

11:00 - 16:00 Uhr
Stündlich Führungen durch die Waschkaue mit Detlef Englich und Wilhelm Schulte-Coerne
max. 20 Personen.

Das Betreten der Waschkaue ist nur im Rahmen der Führungen möglich. Festes Schuhwerk wird empfohlen.

Fotoausstellung zur Zeitgeschichte organisiert durch IDV Interessengemeinschaft Dorstfelder Vereine, IG Zechensiedlung Oberdorstfeld, Arbeitskreis "Erzählte Geschichte Dorstfelds", Verein für Orts- und Heimatkunde Dorstfeld e. V.

Haus Schulte-Witten

Veranstaltungsort: Haus Schulte-Witten, Wittener Str. 3

11:00 - 16:45 Uhr
Das Gebäude ist in Teilen zu besichtigen.

Fotoausstellung über prachtvolle Häuser aus Dorstfeld früher und heute (Verein für Orts- und Heimatkunde Dorstfeld e. V.).

12:00, 15:00 Uhr
Führungen mit Christina Theren (Stadt- und Landesbibliothek)
je ca. 30-45 Minuten,
max 25 Personen
Anmeldung erwünscht unter Tel. 0231/171809 (AB) oder über email: jugendstil@stadtdo.de