Am Montag, 09.09.2019, begann in der Zechenstraße der Abbau der alten Peitschenlampen und der Aufbau der neuen, an historischen Vorbildern angelehnten, Straßenlaternen. Hintergrund ist, dass im ganzen Dortmunder Stadtgebiet, so auch in Dorstfeld, nach und nach die alten Straßenlaternen gegen neue, moderne LED-Lampenköpfe ausgetauscht werden. Dies nahm die IG Zechensiedlung Oberdorstfeld als Anlass, sich in der Siedlung für Leuchten einzusetzen, die den historischen Gaslaternen der Siedlung sehr ähneln. Die Bezirksvertretung unterstützt glücklicherweise dieses Vorhaben.

Interessanter historischer Hintergrund: Dorstfeld war bereits 1887 der erste Dortmunder Stadtteil mit elektrischer Straßenbeleuchtung, gespeist durch die Zeche Dorstfeld. Bereits fünf Jahre später (1892), wurde auf Gas umgestellt, da die Zeche den Strom komplett für sich selbst benötigte. Das Gas lieferte zunächst die Stadt, ab 1911 dann die Zeche.

Auch jetzt ist die Zechensiedlung wieder auf dem neuesten Stand der Beleuchtungstechnik: Die kleinen, schwarzen Kästchen an den Masten sind Signalgeber, über die alle Laternen per Funk miteinander verbunden sind und separat angesteuert werden können. Die Lichttechnik ist neueste LED-Technik, ausgerichtet auf die Straßensituation in der Siedlung.

Die bislang noch silbernen, verzinkten Masten werden im Oktober/November im gleichen Anthrazit-Farbton wie die Leuchten gestrichen.

Laterne


Projekt Historische Laternen in unserer Siedlung

Am 12. Dezember waren Herr Birkendorf und Herr Fuchs im Rathaus bei der BV-Sitzung Innenstadt-West und stellten der Versammlung die Leuchte vor, die wir für unsere Siedlung favorisieren.

Bereits im Vorfeld gab es eine Begehung der Siedlung mit einem Sachbearbeiter des Tiefbauamtes, eine Vertreterin und ein Vertreter der DEW 21 und ein Mitarbeiter der ausführenden Firma. Dort wurden 52 Peitschenleuchten begutachtet, die gegen „historische“ Laternen ausgetauscht werden sollen.

Die BV Innenstadt-West unterstützt unser Projekt und beschließt, es finanziell zu unterstützen.


(Fotos: Krauss)


Liebe Mitglieder des Vereins für Orts- und Heimatkunde Dorstfeld e.V., liebe Freunde der IG Zechensiedlung Oberdorstfeld,

heute gibt es einmal von Peter Fuchs und mir eine Einladung für Euch/Sie alle zusammen.

Wie vermutlich bereits bekannt, findet am 9. September 2018 der Denkmaltag statt.

Geplant ist eine große Veranstaltung in und an der Waschkaue, bei der die Interessengemeinschaft Dorstfelder Vereine zusammen mit dem VOH und der IG Zechsiedlung das Programm und die Ausrichtung übernimmt.

Die IDV wird das neue Bürgerhaus vorstellen und es wird verschiedene Stände mit Essen und Trinken geben. Zudem wird die Ausstellung "Glückauf in Deutschland" des Vereins für internationale Freundschaften e. V. Dortmund gezeigt. Sie ist eine Präsentation zur Geschichte von Arbeitsmigration am Beispiel von 9 türkischen Jugendlichen, die in den 1960er Jahren ins Revier kamen um hier einen Neuanfang zu wagen. Auch wird es Informationen zur Waschkaue und zum Thema Gartenstadtsiedlung und Führungen zur Architekturgeschichte der Gartenstadt-Siedlung geben. Außerdem planen wir eine Familien-Foto-Rally durch die Siedlung.

Dafür gibt es viel zu besprechen, zu planen und zu tun. Und es werden natürlich, neben vielen Besuchern am Tag des offenen Denkmals, helfende Hände gesucht. Auch ist dies ein netter Anlass für die Beteiligten beider Gruppen sich mal kennenzulernen.

Wir laden daher ein zu einem gemeinsamen Treffen am Donnerstag, den 30. August 2018 um 19 Uhr im Seniorenhaus Vinzenz am Vogelpothsweg 17. Bitte gebt/geben Sie mir (elketorspecken@aol.com), eine kurze Rückmeldung ob Ihr/Sie dabei sein können/könnt.

Und für die Vorbereitung des Tages gibt es bereits zwei Termine, die Ihr/Sie gerne schon einmal vormerken könnt/können.

1. Termin: Samstag, der 01.09.2018 ab 11 Uhr - an diesem Tag soll die Kaue vorbereitet werden, d. h. Grünschnitt, Wege reinigen, Räume putzen. (Gartengerät und Putzzeug muss mitgebracht werden).

Wer Lust und Zeit hat, melde sich bitte bei mir: elketorspecken@aol.com

2. Termin: Freitag, der 07.09.2018, (die Uhrzeit steht noch nicht fest, vermutlich gegen Mittag) - an diesem Tag wird die Ausstellung angeliefert, sie muss entladen und die Texttafeln müssen aufgebaut werden.

Wer Lust und Zeit hat, melde sich bitte bei mir: elketorspecken@aol.com

Wir hoffen, dass ganz viele von Euch/Ihnen dabei sein werden und wünschen bis dahin allen schöne Sommertage und wunderbare Ferien.

Mit herzlichen Grüßen

Peter und Elke


Die Mitglieder der IG haben einige der Strom- und Verteilerkästen in der Siedlung mit historischen Motiven verschönert.

Mit Mitteln der Stadt Dortmund aus dem Projekt „nordwärt“ und der Unterstützung von Donetz konnten in 2017 die ersten Strom- und Verteilerkästen in unserer Siedlung mit historischen Fotos gestaltet werden. Hierfür wurden die Kästen durch die IG gesäubert und lackiert. Die zuvor ausgesuchten Fotos wurden auf Spezialfolie gedruckt und rechtzeitig zum Tag des offenen Denkmals im September 2017 auf den Strom- und Verteilerkästen angebracht. Weitere Strom- und Verteilerkästen sollen noch folgen.

Ausführlicher Artikel: Zechensiedlung Oberdorstfeld geht gegen hässliche Stromkästen vor

Stromkasten vorher:

und nacher:

Bilder aller bisher verschönerten Stromkästen:

Bilder

Bei der Arbeit:


Die Denkmalplakette wird nicht dem jeweiligen Haus als Einzeldenkmal vergeben, da ja die ganze Siedlung als Denkmalbereich gilt.

Jeder Eigentümer/jede Eigentümern, egal in welchem Zustand sich das Haus befindet, kann sich diese Plakette kostenlos beim Denkmalamt abholen. Dort müssen dann Name und Adresse hinterlegt werden, damit der Verbleib der Plakette dokumentiert werden kann.

Die aktiven Teilnehmerinnen der IG haben dies gesammelt getan, auch um andere auf diese Möglichkeit aufmerksam zu machen. Wenn wir ihr Interesse an de Plakette geweckt haben, freut uns das sehr!